Love me when I’m gone
Main Sites
LINK
LINK
LINK
LINK
LINK
LINK

Affiliates
LINK
LINK
LINK

Others
Layout-Credits
Host

Designer

Mein erster Tag im Freien

Hallo ihr da draußen! :wave:

Wie versprochen habe ich nach den Namen das niedlichen, kleinen Tieres gefragt! Henry lächelte über meine Beschreibung des Tieres..;P und sagte " ach das kleine Ding am Baum da? Das ist ein little Panda, auch Katzenbär genannt

Endlich wie Henry es mir versprochen hatte, sind wir in die Stadt gefahren! ich war so glücklich!! Aber es war auch ein verrückter Tag! Soviele neue Dinge!
am besten ich erzähle es euch vom anfang an.
Als ich mich also angezogen habe und gefrühstückt hatte, sind Henry und ich zu seinem hinterhof gegangen. Ich konnte es kaum glauben aber er holte einen alten, blauen Transporter aus seinen riesigen Schuppen. Wow das das Ding noch fahren konnte..ich war etwas skeptisch..aber es funktionierte!
Aslo fuhren wir los, ich war so aufgeregt! :yes::yes:
Henry lachte über meine großen Augen die sich die ganze Fahrt über umschauten, aber er sagte nichts. Warscheinlich wollte er das ich die Zeit genießen könnte und mich voll und ganz auf die neuen Eindrücken konzentrieren konnte.
Die Landschaften waren wunderschön..es gab mal hier und mal da ein paar kleine Häuser, und große Grundstücke, vile Felder mit den unterschiedlichsten Blumen und Böumen sowie Pflanzen, ab und zu konnte ich ein paar Garzellen im hohen Graß springen sehen ! :D
Wir kamen an ein paar kleine ´Seen vorbei wo sich verschiedenste Arten von Vögeln tummelten, dann konnte ich ein Paar menschen sehen die gerade ihre Wäsche aufhingen, oder sich sonnten. Ein paar Leute winkten uns zu und Henry winkte zurück. Warscheinlich kannte er sie. )-o

Alles war so wunderschön und vorallem ruhig. die Sonne schien wieder wie jeden Tag und ließ die Seen glitzern. Langsam fühlte ich mich hier sehr wohl, und auf einmal überkam mich ein seltsames Gefühl...wie eine Erinnerung. Ich konnte nicht wirklich was erkennen alles war verschwommen aber ich glaubte zu wissen, das es früher nciht so war, nicht so schön ruhig und soviel Sonne..als wäre vorher alles grau und "böse". Ich weiß nicht warum aber ich konnte es fühlen. Henry fragte mich darauf hin ob alles in Ordung sei. Ich nickte nur und sah wieder aus dem Fenster. Später erzählte er mir, das ich für eine sekunde schreckhaft aussah und blass wurde. <img src=" src="http://www.blog.de/img/smilies/icon_sad.gif" border="0" />
Dann kamen wir nach einer halben Stunde endlich an! Wir parten auf einen der Sandparkplätze vor der Stadt..Es war eine ziehmlich kliene Stadt..eher wie ein Dorf..Dort gab es viele kleine Geschäfte, ein Lebensmittelmarkt, ein Schrottverkauf , eine kleine Takstelle, und ein Restaurant. Es liefen viele ( oder wenige..jedenfalls waren es für mich viele...da ich bis jetzt nur Henry gesehen habe und 2-3 Leute im vorbeifahren ) Die meisten von ihnen hatten einen rotbraunen Taint, waren sonnengebräunt- ich fühlte mich zwischen ihnen wie eine Kalkwand ~_~
Außrdem sah mich jeder verwundert ode rfröhlich oder erstaunt an. Warscheinlich wusste hier bereits schon jeder von dem gestrandeten Mädchen.. Meistens lähelte ich sie an, dann kam meistens auch ein lächeln zurück. Die Menschen hier wirken sehr freundlich. " Siehst du Lilly! Das sind die Leute die von den alten Indianern abstammen! " Er zeigte auf die rostbraunen Männer die an einem Tisch beim Restaurant saßen. Dan ninkte Henry ihnen zu. ´Die Männer lachten und winkten fröhlich zurück. Es kam mir vor als wäre "schlechte Laune" hier ein Fremdwort.
Auch Henry hatte ich noch nie traurig oder bekümmert gesehen , geschweige denn sauer..<img src=" src="http://www.blog.de/img/smilies/icon_wink.gif" border="0" />

 

18.9.09 16:18
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de